Pressemitteilung:

Wiesbaden, 15. Februar 2018

Tobias Eckert: Touristische Förderprogramme auflegen und Bündelung der Tourismusaufgaben innerhalb der Landesregierung

+Tobias Eckert

WIESBADEN. Heute wurden die aktuellen Zahlen zum Tourismusjahr 2017 in Hessen vorgestellt. Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Tobias Eckert, dankte in diesem Zusammenhang den Akteuren vor Ort und sprach gleichzeitig von erfreulichen Zahlen bei den Übernachtungen für die hessische Tourismusbranche.

Eckert sagte dazu am Mittwoch in Wiesbaden: „Für uns ist Tourismuspolitik praktische Wirtschaftspolitik. Die Akteure, vor allem im ländlichen Raum, dürfen aber nicht allein gelassen werden. Deshalb fordern wir Förderprogramme in den Bereichen touristische Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit, Qualitätsinitiativen zur Verbesserung der touristischen Angebote, Fachkräftegewinnung und Innovationsunterstützung. Hessens Tourismus-Destinationen müssen besser gefördert und interkommunale Tourismus AGs unterstützt werden. Hessen darf nicht weiter zu den bundesweiten Schlusslichtern bei der Tourismusförderung gehören. Zudem bedarf es einer stärkeren Vernetzung besonders von Kultur-, Sport- und Wirtschaftsförderung mit dem Tourismus und eine stärkere Berücksichtigung des Tourismus bei der Landes- und Regionalplanung, wobei zukunftsorientierte Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen werden müssen.“

Auch die Nachfolgeproblematik zahlreicher touristischer und gastronomischer Unternehmen im ländlichen Raum müsse gelöst werden. Hierbei müssten passgenaue Angebote und Fördermöglichkeiten geschaffen werden. Dazu gehöre auch die Überprüfung der gesetzlichen Anforderungen an Unternehmensstandards bei Unternehmensübernahmen. Die SPD vermisse in diesem Punkt bei der Landesregierung zielgerichtete Lösungsansätze.

„Wir fordern zudem die Stärkung der Tourismusbranche in einer ressortübergreifenden Tourismuskoordination innerhalb der Landesverwaltung. Es bedarf einer Bündelung der Tourismusaufgaben in der Landesregierung mit dem Ziel einer eindeutigen Zuständigkeit an einer Stelle. Dies vernachlässigt die aktuelle Landregierung sträflich“, kritisierte der Abgeordnete.

Die Bedeutung einer guten digitalen Infrastruktur sei nicht mehr nur bei Geschäftsreisenden besonders hoch. WLAN Hotspots und die Verfügbarkeit eines schnellen mobilen Netzes seien zu einem wichtigen Standortfaktor geworden und bereichern das kulturelle Angebot der touristischen Ziele. Insbesondere bei der digitalen Infrastruktur seien die Unterschiede zwischen den Ballungsgebieten und dem ländlichen Raum eklatant.

„Wir würden uns wünschen, dass der Minister nicht bei den Jubelmeldungen über Rekorde im hessischen Tourismus stehen bleiben würde, sondern aktive Tourismuspolitik mit klaren Schwerpunkten betreiben würde. Bei Schwarzgrün läuft Hessen Gefahr, Chancen für den Tourismus zu verpassen“, sagte Eckert.

Sitemap